Anregungen für die ersten Schultage

Verwaltungsakt/Aufnahme in die Grund- und Mittelschule

Aufnahme an Realschule oder Gymnasium

Realschule und Gymnasium nehmen Schülerinnne und Schüler mit Migrations- oder Fluchtgeschichte grundsätzlich im Gastschulstatus [§8 GSO, §8 RSO] auf. Dazu verwenden sie ein individuelles Aufnahmeformular, in dem darauf hingewiesen wird, dass noch eine Aufnahmeprüfung erfolgt. 

Bei Eltern mit Einkommen unter einer bestimmten Grenze gibt es finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten durch "Bildung und Teilhabe". Vgl. auch die Informationsseite der Stadt Nürnberg. [Link]

Aufnahme in die Klassengemeinschaft

Unterrichtsgestaltung (nur als Anregung)

Erkundung der näheren Umgebung des Schulhauses unter besonderen Berücksichtigung der Verkehrserziehung


 

Links zur Unterstützung

Zur finanziellen Unterstützung bei Schulmaterial, Schulfahrten oder persönlichen Situationen von Schülern kann man prüfen, ob die Kinder oder Jugendlichen Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungspaket des Bundessozialministerium haben, ob der Förderverein der Schule hier helfen kann oder ob sich bei Service Clubs oder sonstigen Organisationen Unterstützung organisieren lässt (z. B. Rotary Club, Lions Club, etc.).

Grundsätzlich ist eine enge Vernetzung mit den Unterstützernetzwerken vor Ort sehr hilfreich. In der Startphase ist es sinnvoll, vorrangig Kontakte zu Netzwerkpartnern aufzubauen, die in direktem Kontakt zu den Jugendlichen arbeiten oder schülerbezogene Unterstützung gewährleisten. Nach bisherigen Erfahrungen ist zu erwarten, dass Netzwerkstrukturen regional sehr unterschiedlich sein werden. Nicht alle Akteure lassen sich überall in gleicher Weise für ein Engagement gewinnen. Auch die Verfügbarkeit von Angeboten ist regional unterschiedlich. Die Zusammenarbeit der Partner und Akteure kann durch einen regelmäßigen Austausch in Form von Runden Tischen oder institutionalisierten Netzwerktreffen gestaltet und etabliert werden.

Drucken