Berufssprache Deutsch

IMG 0832Unter diesem Begriff wird die berufsspezifische Sprachförderung für Jugendliche in Ausbildung und  in Klassen der Berufsorientierung und Berufsvorbereitung zusammengefasst. Berufssprache Deutsch folgt dem Ansatz der integrierten Sprachförderung und dem Prinzip der sprachsensiblen Unterrichtsgestaltung: Sprachlernen wird mit beruflicher Praxis verbunden und kann Motivation und Förderung durch starken Berufsbezug ermöglichen. 

Die Schülerinnen und Schüler sollen im Übergang in die Berufsausbildung und während der Berufsausbildung unterstützt werden und Kommunikationsprozesse im (Berufs-) Leben besser bewältigen und erfolgreicher gestalten können. Sprachförderung als Basis für berufliche Mündigkeit und Sprachkompetenz als Grundlage für eine erfolgreiche persönliche Weiterentwicklung und für eine gelingende gesellschaftliche Integration sind damit Leitgedanken des innovativen Unterrichtsansatzes Berufssprache Deutsch. 

Die Förderung zielt vor allem auf Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf, also auch auf Jugendliche mit Migrationshintergrund, mit Deutsch als Zweitsprache sowie allgemein auf Jugendliche mit niedrigem oder keinem Bildungsabschluss in Fachklassen der Berufsschule oder im BGJ, BVJ, BIK und in JoA-Klassen.

Die ISB-Handreichung bietet für diesen Zweck berufsspezifisches und berufsorientiertes Unterrichtsmaterial sowie Methoden bzw. Strategien zur Sprachförderung für einen modularen Einsatz je nach beruflichem Lernfeld bzw. ausgewähltem Sprachkompetenzbereich.

Allgemeine und berufliche Sprachkompetenzen werden im Unterricht anhand von Handlungssituationen gefördert, die sprachliches Handeln und Lernen erfordern. Die sprachliche Anforderung ist Leitmotiv für die Ausgestaltung der Lernumgebung: Die Schülerinnen und Schüler erkennen, dass Sprache notwendig ist.

Weitere Informationen unter: http://www.isb.bayern.de/schulartspezifisches/materialien/berufssprache-deutsch/

Drucken