SPRINT

Die Zielsetzung von SprInt (=Sprachförderung intensiv)  an der Realschule ist es, Schülerinnen und Schülern aus den Übergangsklassen der Mittelschulen mit sehr guten bzw. guten Leistungen  den Zugang zum Bildungsgang der Realschule zu öffnen und den erfolgreichen Realschulabschluss zu ermöglichen.

Intensiver Deutschunterricht und die zunehmende Integration in den Regelunterricht der jeweiligen Jahrgangsstufe sollen am Ende eines Schuljahres dazu führen, dass die Schülerinnen und Schüler vom zunächst geltenden Gastschulstatus gemäß der RSO nach regulären Aufnahmebedingungen als Realschüler aufgenommen werden und den Realschulabschluss anstreben können.

Die Jugendlichen sind von Beginn an einer Regelklasse zugeordnet, an deren Unterricht sie – nach einer intensiven Phase des Deutsch-Lernens – mehr und mehr teilnehmen. Deshalb werden keine eigenen Klassen, abgetrennt von den restlichen Realschülern, gegründet. Dadurch erfolgt von Anfang an die Integration in die Schulfamilie.

Wie läuft der Unterricht in SPRINT ab?

Die Schülerinnen und Schüler werden altersabhängig einer 6. oder 7. Jahrgangsstufe zugeteilt. Von Anfang an nehmen die Schülerinnen und Schüler am Unterricht in Sport, Musik und Kunst teil, da durch deren praktische Ausrichtung die Sprachbarriere nur eine nachrangige Bedeutung hat. Während der ersten zwölf Unterrichtswochen im Schuljahr erhalten Sie zudem intensiven Deutschunterricht sowie zusätzlichen Unterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch als Vorbereitung auf die Teilnahme am Regelunterricht.

Ab der 13. Unterrichtswoche beginnt die (langsame) Eingliederung in den Regelunterricht der zugeordneten Klasse. Grundlegend hierfür sind die erworbenen Kenntnisse, welche zu einer früheren oder späteren Teilnahme an bestimmten Fächern führen kann, um keine zusätzlichen Sprachbarrieren aufzubauen. Bei noch nicht ausreichenden Deutschkenntnissen können die Schüler auf diese Weise nochmals eine individuelle Deutschförderung erhalten, um etwaige Lücken zu schließen.

Drucken