Ehrenamtliche UnterstĂĽtzung

Lesepaten für die Förderung von Flüchtlingsschülern

Lesepatinnen und Lesepaten aus der Großelterngeneration begleiten in Grund- und Mittelschulen wöchentlich ein oder mehrere Kinder. Während des Unterrichts oder danach widmen sich die Patinnen und Paten den Schülern einzeln oder in kleinen Gruppen. So machen die Schüler Fortschritte beim Lesen, beim Erlernen der deutschen Sprache und freuen sich auf die zusätzliche Übungszeit mit ihrer Lesepatin/ mit ihrem Lesepaten.

Sprachbegleiter für Migrantenschüler und Flüchtlinge

Jugendliche helfen in ihrer Freizeit als Sprachbegleiter Migrantenkindern dabei, die deutsche Sprache zu lernen. Zum einen verbessern Grundschüler aus Migrantenfamilien ihre Sprachkenntnisse und Bildungschancen, zum anderen qualifizieren sich durch die dreimonatige Maßnahme ältere Schüler unter Anleitung einer erfahrenen Lehrkraft zu Sprachbegleitern. Auch Flüchtlingsschüler werden nicht bloß sprachlich gefördert, sondern erhalten auch Hilfe bei den Hausaufgaben und lernen die deutsche Kultur und Mentalität kennen. Von diesem Lernprozess profitieren auch die „Hobby-Lehrer“, denn er dient der Persönlichkeitsentwicklung. Dass gute Sprachkenntnisse ein Schlüssel für bessere Integration und Bildung sind, ist eine Binsenweisheit. Die Sprachbegleiter üben diese Tätigkeit in ihrer Freizeit aus. Denn „hauptberuflich“ sind sie Schüler oder Teammitglieder bei der BRK-Mittags- und Ganztagsbetreuung.

Mentoren für unbegleitete jugendliche Flüchtlinge

Junge Flüchtlinge brauchen besondere Aufmerksamkeit und Zuwendung. Oft sind sie unter 18 Jahre, und ohne ihre Eltern nach Deutschland gekommen. Sie waren gezwungen, ihre Heimat zu verlassen und sich von ihren Familien und ihrer Kultur zu trennen. Auf ihrer Flucht waren sie vielfachen Gefährdungen und Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt. Sie erreichen Deutschland erschöpft und teilweise traumatisiert und hoffen, hier zur Ruhe zu kommen, um sich ein neues Leben auf zu bauen. Auch bei uns müssen sie viele Hindernisse überwinden, bei der Geltendmachung ihrer Rechte, durch Desinteresse, durch eventuelle Vorurteile oder sogar durch Alltagsrassismus. Junge Flüchtlinge sind besonders motivierte und mutige junge Menschen, die unsere Gesellschaft wesentlich bereichern können – Voraussetzung sind eine erfolgreiche Integration und ein sicherer Aufenthaltsstatus. Ziel ist die soziale Integration von Flüchtlingsfamilien mit Bleibeperspektive in die deutsche Gesellschaft durch eine ehrenamtliche Begleitung in alltäglichen Dingen. Die Mentoren übernehmen in dem Projekt die Rolle eines "kulturellen Türöffners" für die Flüchtlingsfamilien in die deutsche Gesellschaft. Flüchtlinge fühlen sich gerade im Alltag an vielen Stellen kulturell unsicher und den Anforderungen nicht gewachsen. Oft führen Sprachbarrieren oder kulturelle Missverständnisse zu Zerwürfnissen zwischen Flüchtlingen und Einheimischen. Das häufige Erleben von eigenem "Versagen" oder "sich nicht zu helfen wissen" führt bei vielen Flüchtlingen in der Folge zur Verstärkung ihrer Isolation. Dies soll durch den Einsatz von ehrenamtlichen Mentoren als Alltagsbegleitung in zentralen Lebensbereichen verhindert werden. Häufige Aktivitäten der Tandems sind z.B. Deutsch Konversation für Erwachsene, schulische Hilfe für Kinder, gemeinsames Kochen oder gemeinsame Freizeitgestaltung. Suchen wir für sie vertrauenswürdige, zuverlässige und sachkundige Vormünder, Paten oder Pflegefamilien!

Drucken